Jahrgang 1946, wurde vom NSA (National Security Agancy) und der internationalen Beratungsfi rma MAIN als idealer Economic Hit Man entdeckt und dafür undercover ausgebildet. Von 1970 bis 1982 beriet er im Auftrag von MAIN zahlreiche Entwicklungsländer und veranlasste sie durch übertrieben optimistische Prognosen zu überdimensionierten Technikprojekten. Er verließ MAIN aufgrund von Gewissenskonfl ikten und gründete die Firma IPS (Independent Power Systems), die sich auf die Entwicklung nachhaltiger Energiesysteme spezialisierte. 1992 verkaufte er IPS. Heute leitet John Perkins die Organisation „Dream Change Coalition“, die zusammen mit den indigenen Völkern Südamerikas deren Umwelt und Kulturen schützt.

JOHN PERKINS
Bekenntnisse eines Economic Hit Man
Unterwegs im Dienst der Wirtschaftsmafia

Originaltitel: Confessions of an Economic Hitman
Originalverlag: Berrett-Koehler
Aus dem Amerikanischen von Hans Freundl, Heike Schlatterer
Deutsche Erstausgabe 2005 Verlag: Riemann


Buchinfo:

Perkins’ Aufgabe als Economic Hit Man im Dienst einiger amerikanischer Großkonzerne war es, Entwicklungsländer durch gezinkte Prognosen zu überteuerten Industrieprojekten zu überreden. Die absehbare und gewollte Verschuldung der betreffenden Länder diente der amerikanischen Regierung als Druckmittel, um politisch-ökonomische Eigeninteressen durchzusetzen. Ein Augen öffnender Bericht über die Skrupellosigkeit des Imperiums und seinen Treibsatz, die „corporatocracy“.

Die Spezies der Economic Hit Men (Wirtschaftskiller) ist ein Produkt unserer Zeit, in der Kriege gegen andere Länder mehr oder weniger ersetzt wurden durch den Wirtschaftsimperialismus von Großkonzernen. Sie sind hoch intelligente, hoch bezahlte Profis, die weltweit Länder um Zigmilliarden betrügen. Sie schleusen Weltbank-, Regierungsgelder und ‚Entwicklungskredite’ in die Taschen einiger Großkonzerne und reicher Familien, die über die natürlichen Ressourcen verfügen. Zu ihrem Instrumentarium gehören gezinkte Wirtschafts- und Finanzprognosen, Wahlmanipulationen, Schmiergelder, Erpressung, Sex und Morde. Sie treiben ein Spiel, das so alt ist wie Macht und Herrschaft; doch im Zeitalter der Globalisierung hat es eine neue und bedrohliche Dimension angenommen.

John Perkins war ein Wirtschaftskiller. Seine Aufgabe bestand darin, Länder der Dritten Welt zu stark überdimensionierten Infrastrukturmaßnahmen zu bewegen, verbunden mit Großkrediten und Auftragsvergabe an amerikanische Unternehmen. Sobald sich die Bedienung der Kredite als schwierig erwies, kam die amerikanische Regierung in Verbindung mit Finanzdienstleistern ins Spiel und versuchte, die Wirtschaft der betreffenden Länder in ihrem Sinne zu manipulieren.

John Perkins berichtet von internationalen politischen Intrigen auf höchster Ebene. Er bereiste die ganze Welt, insbesondere Ecuador, Kolumbien, Saudi-Arabien und Persien, und arbeitete mit Männern wie dem panamaischen Präsidenten Torrijos, der sein Freund wurde. Er half bei der Umsetzung eines Planes, der Milliarden von Petrodollars zurück in die USA schleuste und die intime Beziehung zwischen dem islamisch-fundamentalistischen Haus Saud und amerikanischen Regierungen festigte. Perkins’ Geschichte dokumentiert die Skrupellosigkeit von Wirtschaftskillern und benennt die wahren Gründe für den Fall des Schahs von Persien sowie für die Invasionen von Panama und dem Irak.

www.johnperkins.org


 
 
 
 
 
ATTAC
Attac ist eine internationale Bewegung, die sich für eine demokratische und sozial gerechte Gestaltung der globalen Wirtschaft einsetzt. Attac zeigt Entwicklungen auf und bietet Alternativen. Denn: Globalisierung braucht Gestaltung!
BIORAMA
Magazin für nachhaltigen Lifestyle
GLOBALE VERANTWORTUNG – Arbeitsgemeinschaft für Entwicklung und Humanitäre Hilfe
Interessensvertretung österreichischer NGOs, die in den Bereichen Entwicklungszusammenarbeit, entwicklungspolitische Inlandsarbeit, Humanitäre Hilfe sowie nachhaltige globale wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung tätig sind.
GELD UND ETHIK
Produktivität heißt in unserer Wirtschaftsgesellschaft, dass aus Geld mehr Geld wird. Unternehmen fusionieren, nicht maximal ertragreiche Geschäftsfelder werden abgestoßen. Unter dem Druck des shareholder value bleiben soziale und ökologische Belange in unserer Wirtschaft weitgehend ausgespart. Das Projekt Geld und Ethik beschäftigt sich mit Fragen des ethischen Handelns im Zusammenhang mit Geld. Vertragen sich Ethik und Wirtschaft überhaupt? Was kann ethisches Handeln in einer pluralistischen Gesellschaft konkret heißen?
FAIRTRADE - AB HEUTE KAUF ICH FAIR
Wir genießen was der Süden produziert: Kaffee, Kakao, Tee oder Bananen gehören wie selbstverständlich zu unserem Leben. Nicht ganz so selbstverständlich ist leider, dass die ProduzentInnen in den so genannten Entwicklungsländern auch von ihrer Arbeit leben können. Mit dem FAIRTRADE® Gütesiegel ausgezeichnete Produkte geben Ihnen die Sicherheit, dass Menschen in den Entwicklungsländern fair bezahlt und keine Kinder ausgebeutet werden. Und garantieren Ihnen die hohe Qualität naturnaher Landwirtschaft.
ÖKOSOZIALES FORUM
ÖKOSOZIALES FORUM Das Ökosoziale Forum ist die Plattform für Ökosoziale Marktwirtschaft in Österreich und Europa. Unser Ziel ist die Realisierung einer leistungsfähigen, aber sozial und ökologisch ausgewogenen und nachhaltigen Wirtschaft. Als unabhängige Plattform vereinigen wir seit den 1990er Jahren Persönlichkeiten, Institutionen und Organisationen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen. Wir setzen uns für eine intakte Umwelt und soziale Lebensqualität als wesentlichen Teil des Wohlstands ein.
SÜDWIND
Südwind setzt sich als entwicklungspolitische Nichtregierungsorganisation seit über 25 Jahren für eine nachhaltige globale Entwicklung, Menschenrechte und faire Arbeitsbedingungen weltweit ein. Südwind thematisiert in Österreich globale Zusammenhänge und ihre Auswirkungen. Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen, Kampagnen- und Informationsarbeit engagiert sich Südwind für eine gerechtere Welt.
MARKTCHECK
Die virtuelle Plattform beantwortet Fragen rund um den verantwortungsvollen Konsum in den Bereichen Einkaufen, Ernährung, Körperpflege, Bekleidung, Zuhause und Unterwegs. Dafür bereiten elf nationale und internationale Non-Profit-Organisationen verantwortungsbewussten Konsumenten und Konsumentinnen Informationen auf, die für sie bislang gar nicht, schwer oder nur über Umwege zugänglich sind.
FIAN
FIAN (FoodFirst Informations - und Aktionsnetzwerk) interveniert, wenn das Menschenrecht auf angemessene Nahrung verletzt wird. In Abstimmung mit den Betroffenen z.B. vertriebene Bäuerinnen und Bauern aus Bergbaugebieten, tritt FIAN für eine Globalisierung ein, die Menschenrechte über wirtschaftliche Interessen stellt.
OIKOCREDIT - Investieren in Gerechtigkeit
Bei der Oikocredit Geldanlage steht nicht die Erwirtschaftung größtmöglicher Gewinne im Vordergrund, sondern die Unterstützung nachhaltiger Armutsbekämpfung.