Spanien hatte im vergangenen Jahrzehnt einen heftigen Immobilienboom zu verzeichnen. Durch niedrige Zinsen angelockt, legten viele SpanierInnen, aber auch Ausländische Investoren ihr Geld, zum Beispiel große europäische Pensionsfonds, in spanischen Immobilien an. Der Immobilienmarkt in Spanien wurde zum lukrativen Spekulationsgeschäft. Weitere Investitionen wurden getätigt, gigantische Bauprojekte hochgezogen. Zum Beispiel an der „Costa del Sol“: hier wurden zigtausende Wohnanlagen gebaut, der gesamte Küstenstreifen ist auf der Breite von einem Kilometer zu 80 Prozent verbaut. „Man kann von einer gewaltigen Verstädterung, einem Zement-Tsunami sprechen, der die spanischen Küsten und Inseln überrollt“, sagt Ramón Fernandéz Durán (Professor an der Universidad Don Carlos III, Madrid, Mitglied von Ecologistas en Acción) im Film Let's make MONEY.

Der Großteil dieser Wohnungen steht leer, sie wurden nur als Wertanlagen konzipiert, um eine Investitionskette in Gang zu bringen. Immobiliengesellschaften, Unternehmen und Banken konnten so mit einem jährlichen Profit von etwa 20 Prozent rechnen. Die Instandhaltung der leeren Wohnungen – jährlich wurden rund 800.000 gebaut – zahlt der Spanische Staat. Für große ausländische Investitionen wurden hunderte Siedlungen mit Golfplätzen auch in extrem trockenen Gebieten errichtet, denn Immobilien dieser Art sind mit Golfplatz mehr wert. Eine solche künstliche Grünfläche verbraucht dieselbe Menge an Wasser wie eine Stadt mit 20.000 Einwohnern.

Die Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) warnte schon in ihrem letzten Jahresbericht, dass Immobilien in Spanien, deren Preise sich binnen zehn Jahren verdoppelten oder sogar verdreifachten, heute um „rund 30 Prozent aufgebläht“ seien. In Spanien ist eine so genannte Immobilienblase entstanden: Aufgrund der sinkenden Zinsen konnten sich Kreditnehmer mehr Immobilien bei gleich bleibender laufender Belastung leisten. Die erhöhte Nachfrage führte zu steigenden Immobilienpreisen. Unterbleibt in dieser Situation eine Intervention durch zuständige Aufsichtsgremien und fehlt auch für einen längeren Zeitraum die Gegenreaktion des Marktes auf die steigende Kreditnachfrage durch steigende Kreditkosten und Zinsen, entwickelt sich eine Immobilienblase, wie es zum Beispiel auch in den USA bis 2007 geschehen ist. Es kommt zu einer sich selbst beschleunigenden Entwicklung, da immer mehr Nachfrage, immer höhere Preise rechtfertigt. „Spanien ist eines der Länder der Welt, wo die Immobilienblase sich in den letzten fünf Jahren am intensivsten entwickelt hat“, so Ramón Fernandéz Durán.

Dann begannen die Zinsen zu steigen und die Immobilienblase platzte. Die Investoren sahen sich einer stark gesunkenen Nachfrage gegenüber. Kredite waren durch die Bankenkrise viel schwerer zu bekommen. Der Preis für Immobilien in Spanien ist daraufhin um bis zu 30 Prozent gesunken, für viele Firmen ein tödliches Verlustgeschäft. Laut APA finden in Spanien derzeit rund 1 Million Wohnungen keinen Abnehmer. Viele Immobilienfi rmen und Maklerbüros sind bankrott – nach Berechnungen der Bank of America erreicht die Verschuldung spanischer Unternehmen inzwischen 106 Prozent des Bruttoinlandsproduktes - insgesamt steht die Immobilienbranche in Spanien mit bis zu 300 Milliarden Euro im Minus. Der Branchenindex ist innerhalb eines Jahres um fast die Hälfte abgestürzt. (Quelle: Stefanie C. Müller, Mau am Bau, DIE ZEIT, 31.01.2008)

Die Folgen für die gesamtwirtschaftliche Situation Spaniens sind schwer. Die spanische Wirtschaft, die im vergangenen Jahrzehnt im Schnitt um 3,8 Prozent jährlich gewachsen war, ist nach dem Platzen der Immobilienblase in Schieflage geraten. Von April bis Juni 2008 legte die Wirtschaftsleistung nur noch 0,1 Prozent zu – das war so schwach wie seit 15 Jahren nicht mehr. Auch die Nachfrage nach anderen Gütern wie etwa neuen PKW sinkt. Vor allem die Bauwirtschaft, die vor Beginn der Krise noch bis zu ein Fünftel der gesamten Wirtschaftsleistung ausmachte, steckt in Schwierigkeiten. Im Baubereich sind bis zu einer Million Arbeitsplätze bedroht, Pleiten und Massenentlassungen sind an der Tagesordnung. Im Juli lag die Arbeitslosenquote bei elf Prozent - in keinem anderen Land der Euro-Zone war sie höher. (Quelle: APA)


 
 
 
 
 
ATTAC
Attac ist eine internationale Bewegung, die sich für eine demokratische und sozial gerechte Gestaltung der globalen Wirtschaft einsetzt. Attac zeigt Entwicklungen auf und bietet Alternativen. Denn: Globalisierung braucht Gestaltung!
BIORAMA
Magazin für nachhaltigen Lifestyle
GLOBALE VERANTWORTUNG – Arbeitsgemeinschaft für Entwicklung und Humanitäre Hilfe
Interessensvertretung österreichischer NGOs, die in den Bereichen Entwicklungszusammenarbeit, entwicklungspolitische Inlandsarbeit, Humanitäre Hilfe sowie nachhaltige globale wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung tätig sind.
GELD UND ETHIK
Produktivität heißt in unserer Wirtschaftsgesellschaft, dass aus Geld mehr Geld wird. Unternehmen fusionieren, nicht maximal ertragreiche Geschäftsfelder werden abgestoßen. Unter dem Druck des shareholder value bleiben soziale und ökologische Belange in unserer Wirtschaft weitgehend ausgespart. Das Projekt Geld und Ethik beschäftigt sich mit Fragen des ethischen Handelns im Zusammenhang mit Geld. Vertragen sich Ethik und Wirtschaft überhaupt? Was kann ethisches Handeln in einer pluralistischen Gesellschaft konkret heißen?
FAIRTRADE - AB HEUTE KAUF ICH FAIR
Wir genießen was der Süden produziert: Kaffee, Kakao, Tee oder Bananen gehören wie selbstverständlich zu unserem Leben. Nicht ganz so selbstverständlich ist leider, dass die ProduzentInnen in den so genannten Entwicklungsländern auch von ihrer Arbeit leben können. Mit dem FAIRTRADE® Gütesiegel ausgezeichnete Produkte geben Ihnen die Sicherheit, dass Menschen in den Entwicklungsländern fair bezahlt und keine Kinder ausgebeutet werden. Und garantieren Ihnen die hohe Qualität naturnaher Landwirtschaft.
ÖKOSOZIALES FORUM
ÖKOSOZIALES FORUM Das Ökosoziale Forum ist die Plattform für Ökosoziale Marktwirtschaft in Österreich und Europa. Unser Ziel ist die Realisierung einer leistungsfähigen, aber sozial und ökologisch ausgewogenen und nachhaltigen Wirtschaft. Als unabhängige Plattform vereinigen wir seit den 1990er Jahren Persönlichkeiten, Institutionen und Organisationen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen. Wir setzen uns für eine intakte Umwelt und soziale Lebensqualität als wesentlichen Teil des Wohlstands ein.
SÜDWIND
Südwind setzt sich als entwicklungspolitische Nichtregierungsorganisation seit über 25 Jahren für eine nachhaltige globale Entwicklung, Menschenrechte und faire Arbeitsbedingungen weltweit ein. Südwind thematisiert in Österreich globale Zusammenhänge und ihre Auswirkungen. Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen, Kampagnen- und Informationsarbeit engagiert sich Südwind für eine gerechtere Welt.
MARKTCHECK
Die virtuelle Plattform beantwortet Fragen rund um den verantwortungsvollen Konsum in den Bereichen Einkaufen, Ernährung, Körperpflege, Bekleidung, Zuhause und Unterwegs. Dafür bereiten elf nationale und internationale Non-Profit-Organisationen verantwortungsbewussten Konsumenten und Konsumentinnen Informationen auf, die für sie bislang gar nicht, schwer oder nur über Umwege zugänglich sind.
FIAN
FIAN (FoodFirst Informations - und Aktionsnetzwerk) interveniert, wenn das Menschenrecht auf angemessene Nahrung verletzt wird. In Abstimmung mit den Betroffenen z.B. vertriebene Bäuerinnen und Bauern aus Bergbaugebieten, tritt FIAN für eine Globalisierung ein, die Menschenrechte über wirtschaftliche Interessen stellt.
OIKOCREDIT - Investieren in Gerechtigkeit
Bei der Oikocredit Geldanlage steht nicht die Erwirtschaftung größtmöglicher Gewinne im Vordergrund, sondern die Unterstützung nachhaltiger Armutsbekämpfung.